Phonstar

PhoneStar-Schallschutz \\ PhoneStar Schalldämmplatten

- umweltfreundlich, effektiv und universell

Die PhoneStar® Schalldämmplatten bieten eine umweltfreundliche, sehr effektive Schalldämmung. Das innovative System besteht aus hochverdichtetem Quarzsand in einer mehrwelligen Sandwichplatte. Schon bei einer Aufbauhöhe von nur 15mm dämmen die Platten den Luftschall um gefühlt ca. 85%. Auch der Trittschall wird, durch die universell an Wänden, Decken und Böden, einsetzbaren PhoneStar® Platten, stark gemindert. Die PhoneStar® Platten sind bis zu 65 t pro m² belastbar.

Bei uns im Sortiment: 

• PhoneStar® Professional • PhoneStar® TRI • PhoneStar® TWIN

mehr lesen »
mehr lesen

Der Einbau von PhoneStar® Schalldämmplatten sorgt unter anderem durch den Quarzsand und dessen Eigenschaft Wärme zu speichern, für ein angenehmes Wohnraumklima. Das Konzept umweltfreundliche Grundmaterialien Holz und Sand zu nutzen und somit die Umwelt nicht zu belasten ist für jeden wichtig, der an Nachhaltigkeit beim Bauen interessiert ist.

Die schalldämmenden Eigenschaften von PhoneStar® wurden vom Fraunhofer Institut testiert. Je nachdem welches Produkt eingesetzt wird erreicht PhoneStar®

Luftschalldämmungen von bis zu Rw = 36 dB (gefühlt ca. 85%) und Trittschalldämmung von bis zu Δ Lnw = 22 dB (mit Systemaufbauten sind weitere Verbesserungen möglich).

PhoneStar® ist sowohl ein- als auch mehrlagig einsetzbar. Die Platten können an Boden, Wand und Decke verbaut werden. Zum Aufbau an der Wand empfehlen wir auf die PhoneStar-Platte den Einsatz von Gipskarton mit einer danach freiwählbaren Endbeschichtung (z. B Lehmprodukte von Lesando). Im Bodenbereich sind die Endbeläge frei wählbar: Parkett, Laminat oder Fliesen. Bei Linoleum, Teppich und anderen weichen Belägen, empfehlen wir zuvor noch eine 5 mm Ausgleichsschicht aufzubringen, um ein Durchdrücken der PhoneStar- Platten zu vermeiden.

Die Schalldämmplatten werden am Boden einfach Stoss an Stoss verlegt und an der Decke und Wand verschraubt. Kreuzfugen sind zu vermeiden. Bodenbeläge können schwimmend oder verklebt verbaut werden.

Die Aufbaurichtlinien des Herstellers sind hier zu berücksichtigen.